Rettungsfähigkeit

Prüfungen

Allgemeine (große) Rettungsfähigkeit (öffentliche, beaufsichtigte oder schuleigene Bäder ab 1,20 m Wassertiefe)

Rettungsfähig im Sinne dieses Erlasses ist, wer im Besitz des Deutschen Schwimmabzeichens (Bronze) ist und

 

  • von der Wasseroberfläche aus einen etwa 5 kg schweren Gegenstand vom     Beckenboden heraufholt und zum Beckenrand bringen,
  • ca. 10 m weit tauchen,
  • Umklammerungen durch in Gefahr geratene Personen entweder vermeidet     oder sich aus diesen lösten
  • einen etwa gleich schweren Menschen mittels Kopf- oder Achselschleppgriff     ca. 15 m weit schleppt und an Land bringt und
  • lebensrettende Sofortmaßnahmen ergreifen kann.

Eingeschränkte (kleine) Rettungsfähigkeit (Lehrschwimmbecken bis 1,20 m Wassertiefe)

Voraussetzung für die Leitung von Schwimmgruppen in solchen separaten Lehrschwimmbecken ist, dass die Lehrkräfte im Besitz des Deutschen Schwimmabzeichens (Bronze) sind und dass sie

 

  • einen etwa 5 kg schweren Gegenstand von der tiefsten Stelle des Beckens     heraufholen und zum Beckenrand bringen,
  • eine Person schleppen und
  • lebensrettende Sofortmaßnahmen ergreifen können.

Deutsches Schwimmabzeichen Bronze

 

  • Sprung vom Beckenrand und anschließend mindestens 200m Schwimmen in     höchstens 7 Minuten (mit dem vollendeten 30.Lebensjahr erhöht sich die     Höchstzeit um 1 Minute pro Lebensjahrzehnt)
  • Theoretische Prüfung über die Kenntnisse der Baderegeln

Theoretische Lerneinheiten

  • Ertrinkungs- und Badetod
  • Verhalten bei Rettungen
  • Rettung durch Schwimmen
  • Abwehr von Umklammerung
  • Rettung mit Hilfsmitteln
  • Bewusstlosigkeit / stabile Seitenlage
  • Kreislaufstillstand / Herz-Lungen-Wiederbelebung (einschl. Demonstration des AED) 

 

Abnahme

Die Prüfung zur Rettungsfähigkeit (6 Lerneinheiten á 45 Minuten) finden an 2 Abende statt.

Anmeldungen und Fragen zur Prüfung werden unter ausbildung@bedburg-hau.dlrg.de entgegengenommen.